Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Sonntag, 17. Mai 2015

Ein Ausflug an den Wesel-Datteln-Kanal

Ich lebe ja mittlerweile seit 44 Jahren in Haltern am See, bin hier geboren und aufgewachsen. Aber ich war noch nie an diesen beiden Kapellen bzw. Kirchen am Wesel-Datteln-Kanal in Hamm-Bossendorf: Die St. Katharinen-Kapelle und die Heilig-Kreuz-Kirche. Das habe ich dann heute bei dem doch noch sehr schönen Wetter nachgeholt. 



Die St. Katharinen-Kapelle in Hamm-Bossendorf gilt als ältester Steinbau im Vest Recklinghausen und wird von einigen Kunsthistorikern als älteste Steinkirche des Bistums Münster angesehen. Fachleute sind sich einig, dass sie vom ersten Bischof von Münster, dem Heiligen Ludgerus (742-809) gegründet wurde. 

Am strategisch wichtigen Lippeübergang erlebte die Kapelle stürmische Zeiten: den Dreißigjährigen Krieg (zweimal niedergebrannt, 1630 und 1635). Während der Befreiungskriege benutzten Kosaken die Katharinen-Kapelle als Pferdestall, brannten sie anschließend nieder (1812/13). Beschädigt wurde das Bauwerk später beim Spartakus-Aufstand (1920) und gegen Ende des 2. Weltkrieges im Jahre 1945.



Dieser kleine Kerl hat sich auf einem Grabstein erst mal in Pose geworfen  


Am Wesel-Datteln-Kanal direkt an der Kapelle 

Der Bau der Heilig-Kreuz-Kirche fiel in eine ereignisreiche Zeit. 1180 wurde die Lippe zur Grenze zwischen dem Erzbistum Köln (südlich) und zunächst der Grafschaft Anhalt im Norden, die an den Bischof von Münster, Hermann II. von Katzelnbogen (1173-1203), fiel. Er schaffte es auch, sich südlich der Lippe den Ort Bossendorf mit dem wichtigen Lippeübergang zu sichern. Begründung: die Katharinen-Kapelle in Bossendorf sei vom ersten Bischof in Münster gegründet worden und müsse somit weiter den Münsteraner Bischöfen unterstehen. 


Die alte Pfarre Hamm-Bossendorf wurde geteilt, Hamm verlor die Katharinen-Kapelle als Gotteshaus. Allerdings betrieb der Erzbischof von Köln nun den Bau einer eigenen Kirche in Hamm. 1647 ordnete der Kölner Erzbischof Ferdinand I. die Vereinigung der beiden Kirchdörfer zu einer Pfarre an. Pfarrkirche wurde die Heilig-Kreuz in Hamm. Die Bossendorfer durften aber weiter für Trauungen und Taufen die Katharinen-Kapelle nutzen.




 Dieses Waldstück trennt das Grundstück der Kirche vom Wesel-Datteln-Kanal

Vier der ältesten Gräber auf dem Friedhof der Heilig-Kreuz-Kirche.  




Und noch ein paar Impressionen vom Kanal 

Textquellen: HP der Stadt Haltern am See


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen