Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Donnerstag, 24. Juli 2014

Projekt Ahnenforschung Teil 3

Nun liegt mir auch der Geburtseintrag meines Opas aus Recklinghausen vor und ich kenne die Vornamen meiner Ur-Großeltern und den Mädchennamen meiner Ur-Großmutter, sie hieß Nagels.
Weitere Infos kann ich nun beim Stadtarchiv Recklinghausen bekommen. Die Sachbearbeiterin hat mir netterweise auf meine Anfrage geantwortet, dass sie jetzt allerdings erst mal Urlaub hat und ich Mitte/Ende August etwas von ihr hören werde. Also warten wir ab, es eilt ja auch nicht.                                       

Dann habe ich am Montag nochmal einen dicken Umschlag von unserem Stadtarchiv in Haltern bekommen mit weiteren Kopien von Heirats-, Geburts- und Sterbeeinträgen von der Linie meines Opas väterlicherseits. Die Mitarbeiterin dort hat sich wieder total viel Mühe gegeben mit der Recherche, hat mit Bleistift Notizen dazu geschrieben, Post-Its aufgeklebt usw. Und wieder war das gesamte Material kostenlos. Die Daten gehen zurück bis 1730.
Dabei habe ich erfahren, dass mein Opa (auf dem Foto rechts) eigentlich 5 Geschwister hatte, drei Jungs und zwei Mädchen. Aber anhand der Geburtseinträge habe ich gesehen, dass seine Brüder alle drei im Kindesalter gestorben sind, einer wurde sogar nur ein paar Monate alt. :-( Sicher, früher war das fast normal so um die Jahrhundertwende, aber schon sehr traurig. So hatte er dann noch zwei Schwestern. Johanna, genannt Änne, lebte bis zu ihrem Tod in Haltern, während Clara einen Mann aus Bochum heiratete und 1923 mit ihm nach Amerika ging. Dank der internationalen Seite Ancestry habe ich überhaupt davon erfahren, denn beim Eingeben von Clara in den Stammbaum wurden mir Hinweise auf Ähnlichkeiten mit anderen Personen angezeigt. Dank einer Userin bei Ahnenforschung.org hatte ich nun Einblick in Passagierlisten und Volkszählungslisten und bin mir nun sicher, dass es tatsächlich Tante Clara ist. Zusammen mit Walter hatte sie zwei Kinder, Henry und Joan. Und ich glaube, Joan war auch einmal zu Besuch in Haltern, da war ich aber noch ein Kind, das muss Mitte/Ende der 70er gewesen sein. Clara und Walter leben heute natürlich nicht mehr und ich vermute mal Henry und Joan auch nicht. Ob es weitere Nachfahren gibt, weiß ich leider nicht.

Nun wäre es schön, auch mit der Linie meiner Oma väterlicherseits weiterzukommen, aber da muss ich wohl in Polen mit der Recherche weitermachen. Eine Mail habe ich rausgeschickt, aber in Polen haben die meisten Archive im Juli und August geschlossen. Also heißt es warten. Aber zumindest weiß ich von meinem Vater, dass sie eine Schwester namens Helene hatte, die alle nur Tante Lene nannten.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen