Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Dienstag, 20. Juni 2017

Morgen ist der längste Tag des Jahres


Am 21. Juni ist Sommersonnenwende, Litha. Auf den längsten Tag des Jahres folgt die kürzeste Nacht, die Mittsommernacht. 


Nach unserem Kalender sind wir allerdings noch nicht "in der Mitte des Sommers", sondern dieser beginnt morgen erst offiziell. Wettertechnisch passt das im Moment allerdings sehr gut. 

Der Tag der Sommersonnenwende wird seit jeher als mystischer Tag betrachtet. Man begeht ihn mit weltlichen oder religiösen Feierlichkeiten. Vor allem in den germanischen, nordischen und keltischen Religionen hatten die Sonnenwendfeiern einen festen Platz. 
Seit der Christianisierung werden solche Feiern in Europa oft mit dem Johannistag am 24. Juni verbunden. Die Kirche hat die Sommersonnenwende lange bekämpft und die Feierlichkeiten des Volkes in dieser Nacht als schamlos betrachtet. Ganz abschaffen konnten sie sie aber nicht, also gab es mal wieder einen Kompromiss, wie bei anderen Jahreskreisfesten auch. 

Litha oder Mittsommer war schon immer ein Fest der Freude und des Dankes und wie bei fast allen Feiern wurden Feuer entzündet und es wurde getanzt.


Übrigens ist die Sonnenwende ein Höhepunkt für viele Pflanzen, denn die Sonnenenergie ist jetzt am höchsten. An erster Stelle sei da das Johanniskraut genannt, das vor allem antidepressiv und entzündungshemmend wirken soll. Außerdem noch Arnika, Eisenkraut, Kamille sowie Holunderblüten, um nur ein paar der bekannteren zu nennen. Ihr könnt auch aus Johanniskraut, Margeriten und Klee einen kleinen Kranz binden und diesen unter das Kopfkissen legen. Das duftet nicht nur gut, es soll auch vor Krankheiten schützen. Hängt man diesen Kranz in die Fenster, soll das die Hausbewohner und die Haustiere beschützen. 

Wie auch an den anderen Feiertagen im Jahreskreis stehen auch an Litha die Tore zur Anderswelt offen und Geister können unter uns wandeln. Vielleicht kommen auch die Feen aus ihrem Reich unter dem Hügel zu eurer Mittsommernachtfeier.  😏


Auch wenn man es nicht sofort merkt, werden nach der Mittsommernacht die Tage bereits ganz langsam wieder kürzer und die Schatten länger. Die Sonne tritt bereits den Rückzug an. Die Ernte reift heran und die Natur bereitet sich auf Lughnasad vor, welches wir dann Anfang August feiern.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen