Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Samstag, 30. April 2016

Heute ist Walpurgisnacht


Heute ist der Feiertag der Hexen. Der Sage nach sollen sich die wilden Frauen in der Vergangenheit am 30. April auf dem Hexentanz, einem Plateau nahe der Stadt Thale im Harz, versammelt haben. Vor drei Jahren war ich selbst dort und es ist schon faszinierend, wie die Traditionen dort gepflegt werden. Von dort flogen sie dann mit ihren Besen oder ähnlichen Fluggeräten gemeinsam zum nahe gelegenen Brocken, im Volksmund auch Blocksberg genannt. Hier trafen sie sich mit dem Teufel, um ihm den Hintern zu küssen, mit ihm um das Feuer zu tanzen und sich anschließend mit ihm zu vermählen. So erhielten sie ihre Hexenkräfte.
Den alten Sachsen diente der Hexentanzplatz als Kultstätte, denn hier wurde schon der Hagedisen gedacht. Dies waren Frauen, die in der Kräuterkunde bewandert und als Hüterinnen des Tempels tätig waren. 


Seit mehr als 100 Jahren finden ganz offiziell Walpurgisfeiern auf dem Blocksberg statt. Für Hexen ist es natürlich ein Muss, Teil einer solchen Feier zu sein. 
Auch in vielen anderen Orten ist es Brauch, sich um eine Kultstätte zu versammeln, die germanischen oder keltischen Ursprungs ist (wie z. B. die Externsteine oder Stonehenge) und dort die Feierlichkeiten unter freiem Himmel zu zelebrieren. Auch ein Feuer darf natürlich nicht fehlen, denn hiermit wird nach altem Brauch die Vertreibung des Winters und böser Geister sowie der Beginn des Frühlings gedacht.  
Warum aber heißt es eigentlich Walpurgisnacht? Weil die heilige Walburga, auch als Walpurgis bekannt, Namenspatronin dieses Festes ist und sie wird als Schutzheilige verehrt. 

In England, vor allen Dingen aber im irischen und schottischen Raum feiert man in dieser Nacht Beltane, welches keltischen Ursprungs ist, aber der Walpurgisnacht stark ähnelt. Auch an Beltane spielen Freudenfeuer eine große Rolle. 
Im Mittelpunkt des Beltane-Festes steht die Fruchtbarkeit, denn der Legende nach soll sich der Sonnengott, der an diesem Tag endgültig zum vollständigen Mann heranreift, mit der Mutter Erde vermählen. Heute zählt Beltane zu den acht Jahreskreisfesten und symbolisiert im irischen Kalender den Sommeranfang. 

Ich habe gestern zum ersten Mal eine Maibowle selbst angesetzt. Weißwein und Waldmeisterblätter hinein und ein paar Stunden ziehen lassen. Nachher werden wir mal testen, ob der Versuch erfolgreich war. 

Ich wünsche eine schöne Walpurgisnacht und ein schönes Beltane-Fest, egal wie ihr feiert.
Ein Feuer kann bei den Temperaturen heute auf jeden Fall nicht schaden.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen