Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Donnerstag, 31. März 2016

Ein Nachmittag in Rees am Niederrhein

Rees ist eine Stadt am Rhein im Kreis Kleve mit rund 22.000 Einwohnern. 
Ganz toll ist die Rheinpromenade, wo noch historische Bauten und Teile der Stadtmauer erhalten sind.




Ein beliebtes Fotomotiv sind diese beiden "Mädels" eines Bocholter Künstlers


Der Alte Zollturm an der Rheinpromenade

 Der alte Mühlenturm. Man kann ihn besichtigen und hat von oben 
einen herrlichen Blick über Rees, den Rhein und bis nach Wesel, Xanten usw. 






Die Stadtbefestigungsanlagen in Rheinnähe.  Der sogenannte weiße Turm diente bis zum 18. Jahrhundert als Gefängnis von Rees. Damals war er wirklich weiß gestrichen.  



Isselburg und das Wasserschloss Anholt

Gestern haben wir einen Ausflug in das westliche Münsterland gemacht und waren in Isselburg, das schon an der Grenze zu den Niederlanden liegt. 
Zur Stadt gehört auch Anholt und dort das Wasserschloss.




Das Salmische Wappen am Schlossportal aus der Zeit des 
Fürsten Karl Theodor Otto zu Salm




 Frühling im Schlosspark. Es gibt drei Wanderwege durch den Park, 
die man nehmen kann, der längste dauert eine Stunde. 



 Die Ursprünge der Burg stammen aus dem 12. Jahrhundert. 



Leider sind Museum und Bibliothek von Oktober bis April nur sonntags geöffnet. Also haben wir einen guten Grund, da noch mal hinzufahren. :-)


Montag, 28. März 2016

Besuch des Deutschen Bergbaumuseums Bochum


Was macht man an einem verregneten Ostermontag? Man geht ins Museum. Und da wir immer schon geplant hatten, uns das Bergbaumuseum in Bochum anzusehen, haben wir das heute getan. Mein Mann und ich waren beide schon mal dort, aber es ist bei uns beiden bestimmt schon dreißig Jahre her. Also wurde es mal wieder Zeit.




 Im Vorführbergwerk "unter Tage"








 Eine Figur der Heiligen Barbara, Schutzpatronin der Bergleute. 
Ihr Gedenktag ist der 4. Dezember. 





Das größte Stück Steinkohle, das gefunden wurde. 
Es hat das Gewicht von 3 Elefanten.  




Der Ausflug hat sich auf jeden Fall gelohnt, ein sehr interessantes Stück Industriekultur und deutsche Geschichte, die auf jeden Fall erhalten werden muss.



Sonntag, 27. März 2016

Die "Gartensaison" ist eröffnet


Weil es gestern ja so schön war, sind wir mal zum Bau- und Gartenmarkt gefahren und haben einen großen Sack Blumenerde gekauft. :)  Dazu dann noch verschiedene Samentütchen und drei Erdbeerpflanzen.
Nachdem der Regen dann heute Mittag hier zum Glück abgezogen war, habe ich auf dem Balkon schon mal angefangen, ein paar Pflanzen und Kräuter einzupflanzen und auszusäen. Und in der Küche stehen nun zwei Töpfe mit Basilikum, das hoffentlich auch bald was wird. 


Hinten seht ihr drei Erdbeerpflanzen. Unser erster Versuch, ich hoffe, das wird was. Davor Dill, Schnittlauch und Oregano. Rechts das Blümchen gab es als Geschenk vom Gartenmarkt dazu. 


Und das hier werden - hoffentlich - Ringelblumen. 

Ach ja, Duft-Tagetes, genauer gesagt Lakritz-Tagetes, gibt es auch noch. Die muss aber etwa bis Mai erst drin "vorkeimen". Dann soll sie nicht nur schön aussehen und gut duften, man kann sie auch essen und zum Würzen von Speisen verwenden.

Der Rest in den Balkonkästen folgt jetzt so nach und nach. Hoffe, das Wetter spielt  dann auch so langsam mal mit. Mit Sonne und ein paar Grad mehr macht das Ganze doch viel mehr Spaß!

Und:  Noch schöne Ostertage!




Sonntag, 20. März 2016

Der Frühling ist da


Nun ja, zumindest auf dem Kalender. ;-)

Heute ist Frühlings-Tag-Und-Nachtgleiche, das Fest der Frühlingsgöttin Ostara. Also freut euch, es geht aufwärts.




Freitag, 18. März 2016

Zum Ostara-Fest am Sonntag


Die Frühjahrs-Tag-und-Nachtgleiche steht am Sonntag bevor, Ostara, und damit wird es nun offiziell Frühling. Ostara ist ein Mondfest und da am kommenden Mittwoch, 23.03., der erste Vollmond nach Ostara ist, ist am darauffolgenden Wochenende das christliche Osterfest.

Ostara ist ein wichtiges Frühlingsfest und markiert die Zeit des Neuanfangs. Es bleibt langsam wieder länger hell, das Licht wird stärker, die Dunkelheit schwächer. 

Es heißt, bei den Germanen war der Tag der Göttin Eostre gewidmet, als altdeutscher Begriff ist "Ostermond" für den gregorianischen April überliefert. Värblot heißt das Fest im Germanischen Glauben.  
Das ist auch ein Grund, warum heute noch der Osterhase die Eier bringt, denn der Hase ist eines der Attribute der Göttin, ebenso wie das Ei. Früher wurden die Eier rot gefärbt, denn Rot ist die Farbe des Lebens. Heute gibt es alle möglichen Farben. Alle alten Bräuche konnte die Kirche eben doch nicht abschaffen.
Es kommt auch nicht von ungefähr, dass der Sonntag vor Ostern Palmsonntag heißt, denn an Ostara bindet man Palmzweige oder Weidekätzchen und segnet diese. 
Feuer spielt wie bei allen heidnischen Festen auch hier eine große Rolle und bis heute gibt es ja auch die Osterfeuer überall im Land. Hier soll es natürlich endgültig den Winter vertreiben und Platz für Neues schaffen. 

Da kann man nur hoffen, dass der Frühling auch weiß, dass er in den nächsten Tagen in Aktion treten muss. Drücken wir die Daumen.

Ich wünsche euch jedenfalls ein schönes Ostara-Fest und einen guten Start in den Frühling. 








Donnerstag, 17. März 2016

Einen schönen St. Patrick's Day


17. März, das heißt heute ist St. Patrick's Day und er vereint heute alle Iren auf der ganzen Welt. 
Patrick lebte wahrscheinlich im 5. Jahrhundert in Irland und war dort der erste christliche Missionar. Heute wird er in der katholischen Kirche als Heiliger verehrt und da er als Schutzpatron Irlands gilt, ist der 17. März (sein Todestag) dort ein Hochfest und ein gesetzlicher Feiertag, ebenso im britischen Überseegebiet Montserrat und der kanadischen Provinz Neufundland.


In vielen Städten gibt es große Paraden wie z. B. in Dublin, London, Boston oder Chicago. Hier wird sogar der Chicago River grün gefärbt, denn Grün ist am St. Patrick's Day die vorherrschende Farbe. 
Sogar in München findet seit 1996 eine Parade statt, an der nicht nur schottische, irische und englische, sondern immer mehr auch deutsche Gruppen teilnehmen. Und natürlich wird der St. Patrick's Day auch traditionell in allen Irish Pubs gefeiert. Sogar das Bier wird dafür manchmal grün gefärbt....aber niemals das Guinness. ;-) 

Übrigens geht das Kleeblatt, das Symbol für Irland, auch auf St. Patrick zurück. So soll er anhand der Blätter den Iren die Dreifaltigkeit erklärt haben. 

In diesem Sinne....Sláinte!