Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Montag, 1. Februar 2016

Ein schönes Imbolc-Fest


Auch wenn der Frühling noch lange nicht da ist, ist Imbolc eine Art des Übergangs vom Winter dorthin. Ich habe in den letzten Tagen schon vermehrt das erste Grün in Form von Schneeglöckchen, frischen Knospen an den Sträuchern und Bäumen und sogar Osterglocken gesehen. 
Früher wurde der Frühling natürlich noch mehr als heute herbei gesehnt, denn die Bauern hatten zu dieser Jahreszeit fast alle Vorräte aufgebraucht. Sie konnten ja schlecht mal eben im Supermarkt Nachschub holen. ;-) Es wurde also Zeit, dass die Natur aus ihrem Winterschlaf erwachte.

An Imbolc verabschiedet man sich also vom Winter...auch wenn er so wirklich dieses Jahr noch gar nicht da war. Aber früher war das eben anders. Da wurden zur Feier des Tages auch Wachskerzen hergestellt und das ganze Haus erhellt, auch zum Schutz.
Ein weiterer Brauch ist z. B. das Räuchern, um die Räume zu reinigen. Die moderne Variante ist hier wahrscheinlich eher der Frühjahrsputz. Damit warte ich allerdings noch ein paar Wochen, denn noch ist der Winter nicht wirklich vorbei und wir hatten auch schon oft im Februar noch Schnee.

Imbolc liegt übrigens genau zwischen der Wintersonnenwende (auch Jul) und der Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche (Ostara). Und wir bewegen uns weiter vorwärts. :-) Also haltet durch, es sind nur noch wenige Wochen. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen