Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Mittwoch, 2. Dezember 2015

Der Weihnachtsbaum


Habt Ihr Euch dieses Jahr schon Gedanken über den Weihnachtsbaum gemacht? Schmückt Ihr jedes Jahr gleich oder wechselt Ihr auch mal? Es gibt ja auch immer mal wieder "Modefarben". Klassisch weihnachtlich ist ja eigentlich rot und gold.

Aber wieso hängen wir eigentlich Kugeln an den Baum? Vielleicht habt Ihr Euch das auch schon mal gefragt.
Die Weihnachtskugeln sind Teil eines sehr alten Brauchs. Früher waren es Äpfel und Nüsse, die an die immergrünen Bäume gegeben wurden, als Dank für das vergangene Jahr, als Segen für die Gegenwart und als Geschenk an den Weg, der vor den Menschen lag. Der Vorläufer der Weihnachtskugel ist der Apfel, der später vergoldet und schließlich zur Kugel wurde. Ich kann mich erinnern, in meiner Kindheit hatten wir auch kleine rote und goldene Äpfel, die an den Baum kamen. Und auch Nüsse, aus Plastik natürlich. 


In der Julnacht (Wintersonnenwende, Mittwinter) am 21. Dezember können wir an unsere Liebsten und nächststehenden Menschen selbst bemalte Weihnachtskugeln mit guten Wünschen laden und verschenken. Der Gestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Oder wir nehmen eine der vielen wunderbar verzierten Kugeln, die es auf den Weihnachtsmärkten gibt.

Doch welche Farbe hat welche Symbolik?  

Gold: Segen und Weisheit

Rot: Tatkraft und Energie
Grün: Heilung und Gesundheit
Blau: Schutz und Geborgenheit
Orange: Lebensfreude und Kraft

Verschenke doch einfach mal an alle, die du liebst, eine solche Segenskugel. Du wirst sehen, dass es ein ganz anderes Gefühl ist, eine Kugel von einem geliebten Menschen am Baum zu haben. 

In der Julnacht soll auch der Kontakt zu den Ahnen besonders gut möglich sein, daher werden auch Kerzen für die Verstorbenen entzündet, um ihnen zu zeigen, dass man an sie denkt. 


Wir haben ja einen kleinen schwarzen Kunstbaum, aber der steht noch im Keller. Im Moment habe ich noch keine Lust, den aufzustellen. Die Jahre vorher hatte ich ihn immer schon zum 1. Advent herauf geholt. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen