Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Mittwoch, 20. Mai 2015

Ein Ausflug zum Ostfriedhof Dortmund

Der Osten- oder Ostfriedhof in Dortmund liegt mitten in der Innenstadt, eine grüne Oase in all der Hektik. Man tritt durch die Tore und vergisst den Alltag. 
Der parkähnliche Friedhof wurde 1876 angelegt und ist ca. 16 Hektar groß. Er gehört heute zur Route Industriekultur. Viele Gräber und Bauwerke stehen unter Denkmalschutz und es sind berühmte Persönlichkeiten hier begraben.

Hier ein paar Impressionen:

Dies ist wohl eines der bekanntesten Kindergräber. Carola Lützeler wurde nur 7 Jahre alt und starb bereits vor über 115 Jahren. Das Besondere: Fast jeden Tag findet man frische Blumen in den Armen der Steinfigur und niemand weiß, wer die oder der Unbekannte ist, der sich so liebevoll darum kümmert. Es wurde noch niemand jemand dabei gesehen...

Henriette Davidis ist die wohl bekannteste Kochbuchautorin Deutschlands. Wie man am Datum sieht, ist sie auch eine der ersten, die hier begraben wurde. 

Ein besonders schönes Grabmal, wie ich finde. Leider konnte man die Inschrift auf dem Stein nicht mehr entziffern, aber der- oder diejenige verstarb Ende des 19. Jahrhunderts. 





 Ob man sich solche imposanten Grabbauten heute überhaupt noch leisten könnte?

 Und noch ein Kindergrab, ziemlich versteckt unter ein paar Sträuchern. Auch dieses Mädchen wurde nicht mal zehn Jahre alt. 




Grabstätte der Familie Bäumer, einer der schönsten Grabmale auf dem Ostfriedhof, 
aus Gusseisen im Jugendstil. 



 Das Grab der Familie Hoesch, sicher eine der bekanntesten und bedeutsamsten 
Familien in Dortmund. 


 Dies sind einzelne Gedenktafeln für die Opfer des Grubenunglücks von 1893 
auf Schacht Kaiserstuhl.

Sieht irgendwie interessant aus.

 Gräber der Angehörigen des Franziskanerordens. 




Die Figur im Hintergrund auf dem Grabmal stellt Persophone dar. 


Dies ist die letzte Ruhestätte der Familie des Stahlbauunternehmers Jucho. 

 Das Relief steht den hier begrabenen August Geck dar.

 Die Grabstätte der Familie Krüger, Buchhändler und Verleger.

Familiengruft der Crüwells, ebenfalls Verleger.  


Und hier sieht man, dass der Ostfriedhof eben nicht nur ein Ort der letzten Ruhestätte ist, sondern auch ein wunderschöner Park.










1 Kommentar:

  1. Ich liebe diesen Friedhof... er ist wunderschön... eine Zeit lang habe ich sogar einmal in direkter Nachbarschaft gewohnt...

    AntwortenLöschen