Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Freitag, 27. Juni 2014

Heute ist Siebenschläfer....oder doch nicht?



Heute, am 27.06., ist Siebenschläfer. Und eine alte Bauernregel besagt, so wie das Wetter heute ist, ist es dann auch in den nächsten sieben Wochen. 

Ein Blick nach draußen sagt mir, es ist trocken bei uns und bewölkt, zwischendurch auch mal sonnig und so zwanzig bis zweiundzwanzig Grad warm. Für mich wären das beste Aussichten, andere schreien jetzt: "Viel zu kalt! Ich will Sonne!"




Nun, jedem kann es das Tierchen sowieso nicht recht machen, das ist klar. Und es gibt ja auch noch eine zweite Chance. Denn eigentlich ist Siebenschläfer am 7. Juli. Die Vorverlegung auf heute erfolgte erst durch Papst Gregor und seinen neuen Kalender.
Also warten wir mal ab, wie das Wetter in etwa zehn Tagen sein wird. 


Mir persönlich ist sowieso viel wichtiger, wie das Wetter im September sein wird....denn dann habe ich Urlaub. *g*


 Aber jetzt wünsche ich euch erst einmal ein schönes Wochenende, egal wie das Wetter wird.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Sommersonnenwende / Mittsommernacht / Litha

Am 21. Juni ist kalendarischer Sommeranfang.  Auch wenn es da draußen zumindest bei uns gerade nicht so wirklich sommerlich ist. Außerdem feiern wir am 21. Juni die Sommersonnenwende oder Mittsommernacht. Auf den längsten Tag des Jahres folgt die kürzeste Nacht. 

Dieses Fest wird auch Litha genannt, z.B. in der Wicca-Religion. Die meisten Namen der Feste im Jahreskreis stammen aus historischen keltischen und germanischen Bezeichnungen. Die Bezeichnungen Mabon und Litha sind dagegen Neuschöpfungen des Wicca-Autors Aidan Kelly, der diese Namen in den 1970er Jahren prägte.
Die Kelten nannten es Alban Hevin. Sie feierten die Sommersonnwende zwölf Tage lang.
Es war die herrlich warme, wunderschöne Sommerzeit. Alles wuchs und gedieh, viele wunderbare Früchte konnten schon geerntet werden und es war die sorgloseste Zeit des Jahres, wenn man bedenkt wie schwierig das Überleben früher oft war. Es wurden Feuer angezündet und es wurde getanzt und gesungen, Kinder wurden über die Feuer geworfen, um sie vor Krankheiten zu schützen.

Die sogenannten "Bilwis-Priester" der Heiden, die dem Gott Belenus oder auch Baldur dienten - der keltische Sonnengott - segneten in der Sonnwendzeit die Felder. Diese Bilwis-Priester wurden im Mittelalter als Hexen oder Zauberer von der Inquisition zum Tode verurteilt.

Noch ein Tipp für alle „Kräuterhexen“ ;-) : Dieses Fest ist ein Höhepunkt für viele Pflanzen. Die Sonnenenergie ist am höchsten in ihnen und besonders in der kalten dunklen Winterzeit sind das Pflanzen, die heilsam auf Seele und Körper wirken und ihre gespeicherte Sonnenenergie an uns abgeben. Zu den bekanntesten Pflanzen gehört an erster Stelle das sonnendurchtränkte Johanniskraut, das vor allem antidepressiv wirkt und beruhigend. Weitere Kräuter sind z.B. Arnika, Eisenkraut, Kamille, Holunderblüten, Schafgarbe, Ringelblume, und Kümmel.

Die katholische Kirche machte übrigens aus der Sommersonnwende das Fest zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers. Der Johannistag ist dann am 24. Juni. 

Hier seht ihr übrigens den Lavendel auf unserem Balkon.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Vollmond am Freitag, den 13.

Oh oh, gleich zwei Dinge auf einmal *g*

Morgen ist es soweit, der Mond ist wieder voll und das auch noch am 13. Juni. Aber ich finde daran nichts Schlimmes. Es gibt allerdings Menschen, die verlassen an einem Freitag, den 13. nicht das Haus, weil sie total abergläubisch sind oder weil ihnen an einem solchen Tag schon mal was Schlimmes passiert ist. 

Nun, wir fahren morgen nach Friesland, genauer nach Bockhorn zum Oldtimermarkt und Wohnmobiltreffen. Am Sonntag geht es dann wieder nach Hause. Und ich mache mir wegen der Datum jetzt keine Sorgen, dass was passieren könnte. Jedenfalls nicht mehr, als an anderen Tagen. 

In diesem Sinne: Ich wünsche einen ereignislosen 13. Juni und eine schöne Vollmondnacht. ;-)



Mondnacht:

Es war, als hätt der Himmel
die Erde still geküsst,
dass sie im Blütenschimmer
von ihm nun träumen müsst.

Die Luft ging durch die Felder,
die Ähren wogten sacht,
es rauschten leis die Wälder,
so sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus,
flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

(Joseph Freiherr von Eichendorff)

Dienstag, 10. Juni 2014

Unwetter in NRW

Da hat das Pfingstwochenende ja ein böses Ende genommen. In Nordrhein-Westfalen und besonders bei uns im Kreis Recklinghausen sind die Schäden ernorm. Umgestürzte Bäume auf Straßen und Autos, Bäume auf Schienen und zerstörte Oberleitungen, vollgelaufene Keller usw. Und es gab auch 6 Tote, soweit bisher bekannt ist. 
Ich selbst wüsste nicht, dass ich so etwas schon mal gesehen habe. Außer bei Kyrill. Bisher ist unsere Region immer von solchen Orkantiefs verschont geblieben, aber nun hat es uns auch mal erwischt.
Zum Glück ist bei uns persönlich nichts passiert. Aber da bei der Deutschen Bahn gar nichts mehr ging und geht, habe ich mir kurzfristig einen Tag Urlaub genommen und bleibe heute zuhause.
Für später sind weitere Unwetter angesagt, aber ich hoffe mal, die werden nicht wieder so schlimm. Wie heißt es so schön: Der Blitz schlägt nie zwei Mal an der gleichen Stelle ein. 

Unwetter in NRW


Freitag, 6. Juni 2014

Super-Sommer-Pfingst-Wochenende

Nun ist er da, der Sommer. Auch wenn er kalendarisch noch gar nicht dran ist. Wenn wir dem Wetterbericht glauben wollen, erwarten uns Temperaturen von 30 Grad und mehr. Dabei war es gestern noch so kühl, dass man ohne Jacke nicht raus gehen konnte. Und heute war es schon gleich um die zehn Grad wärmer. Ich hab ja nichts gegen Sonne und Sommer, aber diese Temperatursprünge sind nichts für mich.

 
Pfingsten ist auch noch, also gleich ein langes Wochenende. 
Auch wenn das Pfingstfest für mich keine Bedeutung hat, freue ich mich natürlich über den zusätzlichen freien Tag.
Mal sehen, wie wir ihn am besten nutzen. In der Gegend sind auch wieder ein paar Veranstaltungen.
Und das Wetter zwingt einen ja auch quasi zum Grillen. *g*


Also macht das Beste daraus und genießt das Wochenende und das Wetter.