Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Freitag, 5. April 2013

Ostern in Ostfriesland - Ein Urlaubsbericht

29. März 2013
Abfahrt war Karfreitag um 8 Uhr morgens. Die Temperatur lag knapp über dem Gefrierpunkt, aber es war trocken.
Auf der Fahrt Richtung Norden änderte sich das dann und es fing an zu schneien. Wir waren begeistert.
Ankunft in Norddeich im WoMo-Park war gegen 12:30 Uhr. Nach dem "Platzbezug" hieß es erst mal Mittagessen im Großen Krug. 
Danach war ein bisschen Ausruhen und Lesen im Wohnmobil angesagt.
Nachmittags machten wir uns dann auf den Weg am Deich entlang nach Norddeich rein. Es schneite leicht. Das Wasser hatte mal wieder jemand geklaut, es war Ebbe.
In Norddeich suchten wir dann zum Aufwärmen ein Café auf und ließen uns Tee, Kaffee, Waffeln und Kuchen schmecken. 
Auch auf dem Weg zurück zum Stellplatz schneite es weiter. 
Den Abend verbrachten wir dann gemütlich im Wohnmobil.

30. März 2013
Morgens trauten wir unseren Augen nicht, es hatte nachts wohl weiter geschneit und draußen war alles weiß. Aber die Sonne kam auch langsam durch. Nur leider wurde es nicht wärmer.
Egal. Wir machten uns auf den Weg nach Norddeich und fuhren von dort mit dem Bus nach Norden rein. Kosten: 1 Euro pro Person. Günstiger geht es kaum. Ein bisschen bummeln in der Innenstadt, natürlich musste auch ein Besuch in Willy's US-Shop sein. 
Nach einem kleinen Mittagessen gingen wir ins Heimatmuseum in Norden, zu dem auch das Teemuseum gehört. Wirklich sehr interessant...auch für Nicht-Teetrinker. 
Nachmittags nahmen wir den Bus zurück nach Norddeich und bummelten dort noch ein bisschen durch den Ort und die kleinen Läden.
Im Restaurant Utkiek tranken wir Friesentee und Kaffee und wärmten uns auf.
Nach der Rückkehr auf den Stellplatz verbrachten wir wieder einen gemütlichen Abend im Wohnmobil.

31. März 2013
Ich war schon so oft in Norddeich, aber noch nie in der Seehund-Aufzucht-Station. An diesem Tag endlich änderte sich das. Diesmal fuhren wir aber mit unserem Frosch nach Norddeich rein. Vorher klapperten wir noch fünf bis sechs Tankstellen ab, denn wir brauchten Gas für die Heizung. Normalerweise ist das kein Thema, aber bei den winterlichen Temperaturen haben wohl alle Camper ihre Vorräte aufgestockt und damit die Bestände der Händler abgebaut. Endlich hatten wir in Marienhafe aber Glück.
Danach ging es zurück nach Norddeich zur Seehundstation. Die Leute dort leisten wirklich tolle Arbeit. Ohne sie wäre wohl so mancher Heuler nicht mehr am Leben.


Nach einem Mittagessen in Norddeich machten wir noch einen Spaziergang zur Mole. Der eisige Wind trieb uns bald wieder dort in ein Café und wir bestellten Friesentee und Kaffee. Zurück in Norddeich nahmen wir vom Bäcker Brot für abends mit und zurück ging es zum Stellplatz.

01. April 2013
Nach dem Frühstück und Zusammenpacken verließen wir Norddeich in Richtung Neuharlingersiel und wollten einen Zwischenstopp in Westeraccum bei den Schwiegereltern einlegen. Soweit kamen wir leider nicht.
Leider ist das Nachfolgende kein Aprilscherz. In der Nähe des Waloseums hatten wir eine Panne, der Motor machte plötzlich merkwürdige Geräusche, ein Klackern, das nicht näher zu lokalisieren war. Nach einem Anruf beim ACV kam ein Mitarbeiter und sagte, es sei besser, nicht mehr mit dem Wohnmobil zu fahren. Also wurde ein Abschleppwagen bestellt. Nicht so einfach bei einem Gewicht von fast 5 Tonnen und einer Fahrzeuglänge von über 6 Metern. Aber es klappte und der Frosch wurde nach Großheide in eine Werkstatt gebracht. Schon ein sehr trauriger Anblick und ich muss sagen, mir kamen die Tränen, als das Fahrzeug auf den Schlepper gezogen wurde...
Die Nacht konnten wir dann auf dem Hof der Werkstatt im Wohnmobil verbringen.

02.April 2013
Man kann sich vorstellen, dass wir die Nacht nicht so gut schliefen. Morgens sahen sich die Mechaniker dann den Frosch an und die Diagnostik begann. Was könnte es sein? 
Wir bekamen einen Leihwagen und fuhren erst einmal frühstücken in Hage. Die Werkstatt wollte sich melden, wenn es etwas Neues gibt. Also fuhren wir nach Neßmersiel und danach noch nach Bensersiel. Schließlich hatten wir Urlaub und wollten diesen wenigstens ein bisschen genießen.
Nachmittags besuchten wir dann die Schwiegereltern in ihrem Ferienhaus. 
Übernachtet haben wir schließlich im Hotel-Restaurant Buten Diek in Dornumersiel. Ein schönes Hotel, das man empfehlen kann. Wenn man nicht eigentlich Wohnmobilurlaub machen wollte...

03. April 2013
Ein Anruf in der Werkstatt ergab, dass Ersatzteile bestellt werden mussten und man nicht sagen konnte, wann das Wohnmobil fertig sein würde. Wir hatten ja nur diese Woche Urlaub und ein Hotel kostet schließlich auch Geld. Also nahmen wir das Angebot eines Freundes an, der am nächsten Tag sowieso nach Haltern zu seinen Eltern fahren wollte und uns mitnehmen konnte.
An diesem Tag fuhren wir dann noch mit dem Leihwagen nach Neuharlingersiel. Dort genehmigten wir uns leckeren Friesentee im Hafen und kauften im Teekontor leckere Sachen. Zurück in Dornumersiel ruhten wir uns ein wenig im Hotel aus. Nachmittags gab es dann Pizza im Restaurant Santa Maria. Anschließend gingen wir noch zum Strand. Der Wind war wieder eisig.

Tja, das war unser Osterurlaub. Anders, als wir ihn geplant hatten. Aber bei einem 40 Jahre alten Fahrzeug muss man wohl mit allem rechnen. Wenigstens hatten wir die ganze Zeit sonniges Wetter und konnten den Urlaub soweit wie möglich genießen. Seit gestern sind wir nun wieder zuhause.
Und hoffen, das unser Womo nächste Woche fertig sein wird, damit wir es nach Hause holen können.





Unser Hotel in Dornumersiel


 Hier ein Foto von unserem Frosch aus dem letzten Jahr.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen