Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Sonntag, 27. Mai 2012

27. Mai 2012, Pfingstsonntag

Wie jedes Jahr ist auf Schloss Broich in Mülheim an der Ruhr auch an diesem Wochenende wieder das große Pfingstspectaculum. Und da wir nicht weggefahren sind, haben wir uns auf den Weg dorthin gemacht.
Der Besuch eines Mittelaltermarktes ist immer wie ein kleiner Urlaub, die Reise in andere Welt und Zeit.
Es gibt viele Stände dort mit Schmuck, handwerklichen Dingen, Met, Musik und natürlich Getränke und Essen.
Der Eintritt kostet 12 Taler....sprich: Euro. Ist vielleicht ein wenig viel, aber natürlich bekommt man auch einiges geboten, z.B. Gaukler und ein Ritterturnier. Und man macht das ja nicht jedes Wochenende. 
Jedenfalls haben wir den Tag bei dem schönen Wetter genossen und gerade Schloss Broich ist eine wunderbare Location für eine solche Veranstaltung. 
Im August zum Burgfolk werden wir wieder dort sein. :-)

Samstag, 19. Mai 2012

Urlaub im Harz - Teil 6

18. + 19. Mai 2012
Und schon brach der vorletzte Tag unserer Urlaubswoche an und wir verließen Elbingerode in Richtung Hessen, um in Wolfhagen einen Zwischenstopp auf dem Heimweg zu machen. In der bekannten Märchenstadt der Brüder Gimm wohnen Großtante und -onkel von Thomas, sowie ein Cousin ganz in der Nähe. Da sie sich lange nicht gesehen hatten, nutzten wir die Gelegenheit eines Besuchs.
Pünktlich zum Mittag war für uns natürlich auch schon ein leckeres Mittagessen zubereitet worden. ;-)  Nach dem Austausch einiger Neuigkeiten und Schwelgen in Erinnerungen schauten wir uns auch den Ort an.









Den Wohnmobilstellplatz können wir auf jeden Fall empfehlen, denn er ist ruhig, aber trotzdem sehr zentral gelegen. Und der Aufenthalt ist kostenlos und zeitlich nicht begrenzt. Nur Strom kostet 1 Euro je 8 Stunden Dauer.

Am Samstag erhielten wir noch Besuch von Thomas' Cousin und gegen Nachmittag machten wir uns dann auf den Heimweg nach Haltern am See. Welches auch immer eine Reise wert ist. ;-)

Alles in allem hatten wir zwar nur eine Woche, aber wir haben trotzdem so viel gesehen und unternommen, dass es sich auf jeden Fall gelohnt hat. Ich kann dieses Reiseziel jedem Naturfreund nur empfehlen. Und wer auf Sagen und Mythen steht, für den ist gerade Thale sowieso ein Muss. 




Urlaub im Harz - Teil 5

17. Mai 2012
Christi-Himmelfahrt, Vatertag, Herrentag. Auf jeden Fall ein Feiertag. Auch in Sachsen-Anhalt. Und das bedeutet für Elbingerode: Kein Busverkehr. :-(
Wir hatten uns für den Tag vorgenommen auf den Brocken zu wandern und wollten mit dem Bus nach Schierke fahren und dann von da aus zu Fuß weiter. Tja, mit dem Bus war es dann leider nichts, also fuhren wir mit dem Wohnmobil bis nach Schierke. Dort "irrten" wir erst mal durch den Ort, denn meiner Meinung nach sind die Wanderwege dort sehr schlecht ausgeschildert, besonders wenn man sich nicht auskennt.


Schließlich entschieden wir uns, bergauf mit dem Planwagen zu fahren. Natürlich fährt auch die Brockenbahn, ein nostalgischer Zug mit Dampflok, aber eine einfache Fahrt kostet immerhin 21 Euro pro Person. 
Etwa eine Viertelstunde vor dem Gipfel sagte der Kutscher, die Steigung wäre von hier aus nun 18 % und daher sehr schwer für die beiden Pferde. Wer wollte, könnte gerne das letzte Stück laufen. Gesagt, getan. Und eins kann ich euch sagen: Für ungeübte Wanderer ist es schon anstrengend, da der Weg auch nicht sehr einfach ist, sondern mit größeren Felsbrocken schon ziemlich unwegsam. Ich dachte zwischendurch immer, dass wir doch irgendwann mal oben ankommen müssten. 
Natürlich war das auch so und der Aufstieg hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn der Blick ist atemberaubend. Es sind immerhin 1.142 Meter und bei richtig guter Sicht kann man bis ins Erzgebirge schauen. Und mit einem kleinen Brockenbewohner machten wir auch Bekanntschaft. 


Nach einer Stärkung beim Brockenwirt und einem kurzen Aufenthalt mit ausreichend Fotoaufnahmen ging es dann zu Fuß wieder hinunter ins Tal. Wir fanden einen Weg von ca. 5 Kilometern bis nach Schierke, aber auch dieser ist sehr unwegsam mit großen Steinen und Felsbrocken. Schließlich wechselten wir auf einen anderen, der zwar länger war, aber viel besser zum Laufen.
Unten angekommen waren wir einfach nur noch platt. Wir fuhren zurück zum Campingplatz in Elbingerode und ruhten uns erstmal aus. Dann gönnten wir uns am 5 Minuten entfernt gelegenen Café ein leckeres Bierchen, das wir uns an diesem Tag auf jeden Fall verdient hatten.






Der "Weg" hinunter ins Tal

Die Brockenbahn





Mittwoch, 16. Mai 2012

Urlaub im Harz - Teil 4

16. Mai 2012
Nach dem Frühstück machten wir uns mit den Rädern auf den Weg hinunter nach Elbingerode und fuhren mit dem Bus nach Wernigerode. Durch die Kurkarte haben wir im gesamten Harzgebiet freie Fahrt mit den Linienbussen, sehr praktisch.
Die "bunte Stadt im Harz" wie Wernigerode auch genannt wird, erreichten wir nach knapp 15 Minuten. Im Gegensatz zu Elbingerode gibt es hier auch Zivilisation. ;-)  Geschäfte, Gaststätten, Cafés usw. Und das historische Rathaus. Der jeweils amtierende Bürgermeister wird um seinen Arbeitsplatz regelmäßig beneidet. 

Ansonsten ist Wernigerode eine wunderschöne Stadt mit interessanten Fachwerkhäusern und historischen Bauten.
Nach einem Mittagessen fuhren wir mit der "Bimmelbahn" hinauf zum Wernigeröder Schloss, welches auf jeden Fall einen Ausflug wert ist. Und die Aussicht von dort oben ist ebenfalls lohnenswert.
Nach einem kurzen Besuch im Bahnhof der Harzer Brockenbahn fuhren wir wieder zurück nach Elbingerode.



Mal sehen, ob wir es morgen auf die Brockenspitze schaffen. Oder ob wir stattdessen lieber die Höhlen in Rübeland erkunden. ;-)  Kommt auch auf das Wetter an.


Dienstag, 15. Mai 2012

Urlaub im Harz, Teil 3

15. Mai 2012
Nach einem leckeren Frühstück und begleichen der Rechnung verließen wir Thale und fuhren nach Elbingerode. Die Fahrt dauerte ca. eine halbe Stunde und führte immer weiter hinauf in den Harz und näher zum Brocken.
Der Platz "Camping am Brocken" liegt am Rande von Elbingerode und ist ruhig und idyllisch. 
Da wir Hunger hatten, fuhren wir erst einmal mit den Rädern in den Ort. Wir suchten ein Zentrum, einen Ortskern, aber bisher haben wir den noch nicht gefunden. Also ein paar Einkäufe erledigt und zurück zum Fröschchen und Mittagessen.
Leider fing es dann auch an zu regnen, aber nach einem Schauer wird es nun schon wieder heller. Mal schauen was der Tag noch bringt heute.
Morgen planen wir evtl. eine Tour nach Wernigerode.

Montag, 14. Mai 2012

Urlaub Harz Teil 2

14. Mai 2012
Heute bin für meine Verhältnisse und dafür, dass ich Urlaub habe, schon recht früh aufgestanden: Kurz vor 8:00 Uhr! ;-)  Während Thomas Brötchen holte, war ich schon mal duschen.
Nach dem Frühstück ging es dann mit den Fahrrädern zur Teufelsmauer bei Weddersleben. Die Strecke dorthin war wunderschön, zum größten Teil auf einem Waldweg entlang der Bode. 

Die Teufelsmauer selbst ist schon sehr beeindruckenden und hat etwas Mystisches. Kein Wunder, bei der Legende, die man sich dazu erzählt:
Der Teufel ging mit Gott eine Wette ein. Er wollte eine Mauer zwischen den beiden Welten ziehen. Gott willigte ein. Wenn der Teufel es innerhalb einer Nacht fertig bringen würde, die Mauer zu errichten, sollte sie stehen bleiben. Also machte sich der Teufel ans Werk. Früh morgens aber ging eine Bäuerin zum Markt, bei sich hatte sie einen Hahn. Als sie den Teufel bei seiner Arbeit sah, erschrak sie so fürchterlich, dass sie den Hahn fallen ließ. Dieser krähte und der Teufel dachte, es würde der Morgen grauen und er hätte es nicht geschafft. Wütend nahm er einen großen Felsblock und warf ihn gegen die Mauer. Seit dem stehen die Reste der Teufelsmauer. ;-)




Gegen Mittag fuhren wir dann wieder nach Thale, denn wir wollten ja heute noch zur Roßtrappe. Aber vorher musste erst mal eine Stärkung am "Hexenkessel" am Fuß des Felsplateaus zum Hexentanzplatz her. 
Und dann ging es mit dem Sessellift hoch zur Roßtrappe.


Oben gibt es ein Hotel und ein Restaurant und daran vorbei geht es auf teilweise felsigem Weg zur Rosstrappe. 
Natürlich gibt es auch hierzu eine Sage: Der Ritter Bodo, ein böser Mensch, wollte die Prinzessin Brunhilde heiraten. Diese weigerte sich, aber der Ritter ließ nicht locker und schließlich sah Brunhilde keinen anderen Ausweg, als mit ihrem Pferd zu fliehen. Bodo verfolgte sie bis an den Rand des Felsplateaus und in ihrer Verzweiflung trieb die Prinzessin ihr Pferd über den Rand hinaus. Der Felsabdruck soll der Hufabdruck von ihrem Pferd sein. Ritter Bodo wollte es ihr gleichtun, stürzte aber ins Tal und daher heißt es heute Bodetal...

Ob wahr oder nicht, die Aussicht von dort oben ist jedenfalls atemberaubend und lohnt jeden Aufstieg.










Nachdem wir oben im Terassencafé mit Panoramablick noch einen Tee und eine Cola zu uns genommen hatten, ging es wieder abwärts und in Thale gab es im Café Asgard noch eine Waffel und einen Windbeutel.

Das war der dritte Tag im schönen Harz. Morgen geht es weiter Richtung Brocken nach Elbingerode. Schauen wir mal, ob das Wetter auch noch weiter mitspielt.

Forsetzung folgt...

Sonntag, 13. Mai 2012

Urlaub im Harz - Teil 1

12. Mai 2012
Gegen 9 Uhr am Samtagmorgen fuhren wir los. Erste Station Thale. Ankunft 14 Uhr. Wir kamen prima durch, kein Stau, nur eine Baustelle.
Da die Rezeption des Campingplatzes "Kloster-Camping" am Kloster Wendhusen erst um 15 Uhr wieder öffnete, machten wir uns erst mal auf zum Mittagessen. Dabei lernten wir  Alt-Thale kennen und es schien, als sei teilweise die Zeit stehen geblieben. ;-)


Zurück am Platz richteten wir uns kurz ein, regelten ein paar Dinge und dann erkundeten wir Thale und zwar folgten wir dem Mythenweg ins Bodetal. Denn nirgendwo ist der Harz so reich an Mythen und Sagen wie hier. Ausgangspunkt vieler dieser Geschichten sind natürlich der Hexentanzplatz und die Rosstrappe, beides von Thale aus zu erreichen über Seilbahnen. 



Der sogenannte Mythenweg führt einmal durch Thale und man muss eigentlich hier diesen in den Boden eingeprägten Hufeisen folgen. Der Weg lässt den germanischen Götterkult in zeitgemäßer Form wieder auferstehen. Bisher sind es zwölf Figuren und Symbole, in den nächsten Jahren sollen aber noch weitere folgen.
So findet man hier natürlich Wotan und zwar zusammen mit seinen Raben Hugin und Munin am "Brunnen der Weisheit" direkt am Rathausplatz. Auch Wotans Zauberring Draupnir und sein achtbeiniges Pferd Sleipnir, die Midgardschlange und der Drache Nidhögg sind auf dem Weg verewigt. 

Heimdall, der Wächter

Sleipnir, Wotans Pferd

Wotans Raben, Hugin und Munin

Der Wasserriese Ägir

Wotans magischer Ring

Wotan am Brunnen der Weisheit



Auch das Wetter meinte es gut mit uns, denn erst so gegen 18 Uhr fing es leicht an zu regnen, also machten wir uns auf den Weg zurück zum Wohnmobil.
 
Ein gemütlicher Abend im Fröschchen ging dann um 22 Uhr zuende. Der nächste Urlaubstag konnte kommen.


13. Mai 2012
Für heute hatten wir uns als Ziel das Felsplateau mit dem Hexentanzplatz, dem Bergtheater und der Walpurgishalle vorgenommen. Es gibt drei Möglichkeiten dort hinauf: Laufen, mit dem Bus oder mit der Kabinenseilbahn. Wir entschieden uns für die Seilbahn. Und konnten so während der Fahrt einen atemberaubenden Ausblick auf das Bodetal genießen. Traumhaftes Wetter tat sein Übriges.




 Ja, wir sind heile gelandet :-)

Oben angekommen (eine Doppelfahrt Hin und Zurück kostet übrigens knapp 6 Euro) gingen wir erst mal Richtung Walpurgishalle und Theaterbühne. Aber leider war die Halle aufgrund von Renovierungsarbeiten geschlossen, wovon ich schon ein wenig enttäuscht war. Dort drin liegt ein Opferstein sowie verschiedene Gemälde und Bilder der Hexenzeit. 




Naja, war halt nichts. Also schauten wir uns das Theater mit der Naturbühne an. Eine atemberaubende Kulisse und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass eine Veranstaltung dort ein besonderes Erlebnis sein muss. Im Juli und August wird dort z.B. das "Grusical" Dracula aufgeführt. 
Danach ging es weiter zum berühmten Hexenplatz. Hier sollen sich die Hexen in der Walpurgisnacht getroffen haben, um dann gemeinsam zum Brocken zu fliegen. Dort gibt es natürlich auch einige Andenkenläden und Cafés und Gaststätten. Am 30. April gibt es hier jedes Jahr Veranstaltungen und irgendwann möchte ich auch mal dabei sein.








Auch einen Tierpark gibt es dort oben mit hauptsächlich heimischen Tieren wie Wölfen, Eulen, Füchsen, Rehen usw.
Nach einer Stärkung und einem kleinen Einkauf fuhren wir dann nachmittags wieder hinunter mit Kabinenbahn. Mit meiner Höhenangst konnte ich den Ausblick zwar nicht so ganz genießen, aber es hat sich schon gelohnt. 



Und auch unten sind wir wieder gut angekommen ;-)


Für morgen haben wir die Roßstrappe als Ziel vorgesehen und evtl. die Teufelsmauer in Weddersleben. Mal sehen, wie weit es mit dem Rad von hier entfernt ist.

Fortsetzung folgt....