Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Sonntag, 29. April 2012

Nostalgischer Ausflug in die Vergangenheit

Bis ich zehn Jahre alt war, wohnten wir ein wenig außerhalb von Haltern. Damals noch ohne "am See". Unterhalb der Ziegelei standen 4 Häuser, in einem wohnte ich mit meinen Eltern, zwei Häuser weiter wohnte meine Freundin Britta mit ihren Eltern. In jeder freien Minute und in den Ferien den ganzen Tag waren wir draußen unterwegs und erkundeten die nähere Umgebung. 
Nicht weit entfernt gab es das Ausflugslokal Helenenhöhe, welches damals sehr beliebt war. Nachmittags gab es dort auch Tanztee. Gebaut wurde es 1971, damit ist es so alt wie ich. :-)
Natürlich waren wir sehr oft dort oben, denn durch den Wald war es nicht weit. Neben dem Lokal gab es noch zwei Wohnhäuser. 
Heute war ich zum ersten Mal nach bestimmt 20 Jahren dort. Es ist irgendwie traurig, die Helenenhöhe ist zu einer verlassenen Ruine verkommen, steht seit vielen Jahren leer und dort, wo man hineinschauen kann, sieht man, dass das Gebäude total zugemüllt ist. :-(  
Eines der beiden anderen Häuser ist vor vielen Jahren abgebrannt und die Ruine steht ebenfalls noch. Schade, dass das Grundstück so verkommt.
Die Helenenhöhe selbst steht zum Verkauf und für rund 200.000 Euro könnte ein neue Besitzer etwas daraus machen. 
Ein Stück Halterner Vergangenheit....und ein Stück meiner Kindheit. 







Kommentare:

  1. Hallo...weisst aus du, was mit dem Haus davor ist...wer der Besitzer ist?

    AntwortenLöschen
  2. Das Haus, welches vor der Helenenhöhe steht bzw. stand? Nein, ich kann mich nur erinnern, dass sie damals zwei große Hunde hatten, die immer hinter dem Tor hockten, einer war eine deutsche Dogge. Aber wie sie hießen, weiß ich nicht mehr.

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt ja im Leben keine Zufälle. Irgendwie hab ich heut mal danach im Web gesucht. Die Helenenhöhe kenne ich seid Anfang Mitte der 70iger. Ich (1965) war oft in dem Haus mit den Doggen zu Besuch. Zu der Zeit gab es dort neben der Helenenhöhe zwei weitere Häuser und ein Blockhaus. ende der 60iger anfang der 70iger hatte das Ehepaar Max und Fredericke Dieck bis zu 12 Doggen. Beide neureich, Möbelhaus in Marl oder mehrere, so genau weiss ich es nicht mehr. Das Haus hatte mehrere Gästezimmer, eine Art Hotel. Sehe die Zimmer noch deutlich vor mir. Hinten heraus eine große Terasse mit riesigem Garten, sehr gepflegt. Dann Mitte der 70iger wohl wurde das Holzhaus gebaut, Zwinger und Teich mit Bachlauf. Das Haus selbst wurde seinerzeit an einen Anwalt verkauft, den Namen kenne ich noch, möchte hier aber nichts dazu schreiben, Datenschutz? Bei dem Ehepar Dieck handelt es sich um meinen Großonkel und Tante. Im Familienalbum gibts noch Bilder. Die Gegend dort sah mal wesentlich gepflegter aus. Zu den Doggen gibts auch noch zwei Geschichten. Der Nachbar der im anderen Haus wohnte hatte einen Dackel. Als dieser mal durch den Zaun kam haben die Doggen etwas ihr Revier verteidigt, kann mich noch Vage daran erinnern. Ein weitere Zwischenfall war wohl mit einem Kind, sehr unschön. Ist denn das Haus mit den Doggen abgebrannt? Muss mir das unbedingt mal vor Ort anschauen. Es gibt noch vieles mehr dazu, aber ich werd das mal alles aufarbeiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter! Ja, wie es aussieht, ist das Haus mit den Doggen abgebrannt. Mein Posting ist ja jetzt auch schon wieder 3 Jahre, seitdem war ich auch nicht mehr dort. Keine Ahnung, ob schon was dort passiert ist. Die Helenenhöhe steht ja zum Verkauf.
      Aber schön, dass du geschrieben hast. So klein ist die Welt. :-)

      Löschen
  4. Hallo Blackfairy, danke für die Info. Hab mir auf Tim-Online.de gerade mal die Flurkarten angeschaut. So wie es aussieht ist das Holzhaus gar nicht eingetragen. Die Nr. 17 war das Haus meines Groß Onkels. TO zeigt dort nur die Bilder bis 1988 zurück. Werde mir die abgebrannte Ruine auf jeden Fall mal anschauen. Denke das die Stadt Haltern für mich noch Infos zum Grundbuch hat. Für mich alles ein sehr interessanter Ausflug in die Vergangenheit.

    AntwortenLöschen