Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Sonntag, 1. April 2012

Meine Rezension zum Film "Die Frau in Schwarz"


Daniel Radcliffe spielt den jungen Anwalt Arthur Kipp in London im 19. Jahrhundert. Seine Frau ist bei der Geburt des mitterweile vierjährigen Sohnes gestorben und der Witwer kommt damit nur schwer klar. Seine Kanzlei gibt eine letzte Chance, seinen Job zu behalten. Er soll die Papiere einer Alice Drablow sichten, der verstorbenen Besitzerin des Anwesens Eel Marsh, welches in einer einsamen Gegend von England liegt und vom nahe gelegenen Dorf nur über eine schmale Straße bei Ebbe zu erreichen ist. Das Anwesen soll verkauft werden, was sich allerdings als schwierig erweist.

Im Dorf angekommen schlägt ihm schon in der Pension Feindseligkeit entgegen und der ansässige Anwalt, der ursprünglich mit dem Verkauf des Hauses betraut war, will ihn schnell wieder loswerden. 
Doch Arthur lässt sich nicht beirren, er braucht den Job, um seinen Sohn zu ernähren und fährt auf das Anwesen im Marschland.
Früher glaubte er nicht an Geister, aber seit dem Tod seiner Frau, ist er sich nicht mehr so sicher. Und er ist sich sicher, auf Eel Marsh eine schwarz gekleidete Frau gesehen zu haben. Wer ist sie und was will sie von ihm? Wofür nimmt sie Rache, in dem sie immer wieder Kinder aus dem Dorf sterben lässt?
Durch Briefe und diverse andere Papiere kommt Arthur schließlich hinter das dunkle Geheimnis des Hauses und ihrer ehemaligen Bewohner. Und erkennt , dass auch sein Sohn in großer Gefahr schwebt...

Ein spannender, düsterer und atmosphärisch dichter Film, der teilweise eine sehr gruselige Stimmung erzeugt. Die Musik unterstützt das Ganze. Einige Szenen sorgen für gewaltige Gänsehaut und Schockeffekte. Aber das Ganze ohne Blut. Und das ist genau nach meinem Geschmack.
Daniel Radcliffe macht seine Sache sehr gut, er ist halt doch mehr als "Harry Potter" und ich wünsche ihm, dass er nicht sein Leben lang auf die Rolle des Zauberlehrlings reduziert wird.

Ich habe überlegt, wann ich das letzte Mal einen ähnlichen guten Gruselfilm gesehen habe und ich glaube, das ist tatsächlich sehr lange her und es war "Das Geisterschloss".

1 Kommentar:

  1. hab ihn mir wg. deiner rezi angeschaut.
    danke für den tip.
    der ist wirklich gruselig und tatsächlich fast ohne blut..
    ist insgesamt nicht so mein "genre", aber hier sind die effekte und die spannung echt gut gemacht.
    vom harrypotter-darsteller war ich enttäuscht.die kinderfilme kenn ich nicht, aber der schauspieler zeichnet sich hier durch eine komplett aussagefreie mimik aus?
    der hier:https://encrypted-tbn0.google.com/images?q=tbn:ANd9GcR3d10DEkxC13kyzUpUwomAZN8k5qWPnal2SrYnf4TNd9Fy-Je0aQ hätts besser gekonnt?!?
    lg magda

    AntwortenLöschen