Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Mittwoch, 11. April 2012

30. April: Beltane / Walpurgisnacht


Beltane - oder auch Walpurgisnacht - wird traditionell in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai gefeiert. Es ist das Fest des Frühlings, an dem Sonne und Erde eine innige Verbindung eingehen.
Mit dem 1. Mai begann bei den Kelten das Sommerhalbjahr, Samhain am 31. Oktober dagegegen bedeutete den Beginn des Winters und der dunklen Jahreszeit,  ein Fest des Todes, der Toten und Ahnen. Beltane dagegen ist ein Fest des Lebens, der Fruchtbarkeit, der Vereinigung, der Zeugung und des Sieges der Sonne und des Sommers über den Winter.

Jeder weiß, dass an Beltane die Hexen auf ihrem Besen um den Blocksberg kreisen. *g* Die alten Göttinnen hatten laut Sage immer ein Gefährt, mit dem sie reisten, sei es die Wildsau der Freya, der Wolf der Hyndla, die schwarzen Rosse der Walküren oder die Hexenritte auf dem Bären in Schweden. Die Hexen in unseren Breitengraden, Abkömmlinge der großen Muttergöttin, reisen auf ihrem Besen. 


In der Avalon-Sage wurde zu Beltane der neue Hirschkönig erkoren. Für den Rest der lichtvollen Zeit war er der Herrscher über Tiere, Pflanzen und Menschen.

Unter lauten Gesängen und Tänzen schmücken die jungen Männer und Frauen den Maibaum mit bunten Bändern.  Alle freuen sich, dass der Winter überstanden ist. Dieser Brauch wird auch heute noch fast überall gefeiert. Während heute allerdings nur noch im Dorf- oder Stadtmittelpunkt oder an einem besonderen Platz dieser Maibaum aufgestellt wird,  gab es in früheren Zeiten fast in jedem Garten einen Maibaum. Es wird "in den Mai getanzt" und die Maikönigin gewählt, auch Feuer werden entzündet, um den Winter endgültig zu vertreiben. 

Bei uns gibt es auch die Tradition mit einem Bollerwagen loszuziehen und einen Maigang zu machen. 

Warum Walpurgisnacht? Walpurgis war die Maikönigin, eine heidnische Göttin, die später christianisiert und dann heilig gesprochen wurde, da man ihre Riten nur so übernehmen konnte. 
Randnotiz: Interessanterweise stand das Kloster der Heiligen Walpurga in "Heiden-Heim". Es war ein Doppel-Kloster für Männer und Frauen - wenn das mal nicht sinnig ist. ;-)

Also nun bleiben noch gut zweieinhalb Wochen, um den Besen zu entstauben und aufzumotzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen