Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Mittwoch, 21. März 2012

Faun in der Christuskirche am 20.03.2012

Gibt es etwas Besseres, um die Frühlings-Tagundnachtgleiche zu feiern, als ein Konzert von Faun in der Christuskirche in Bochum?
Es war ein sehr schöner Abend mit ruhigen Liedern und einem überschaubaren Publikum. Ich hatte ja schon die Befürchtung, dass es total überfüllt sein würde, aber zum Glück war das nicht der Fall. Es gab sogar noch Karten an der Abendkasse.

Pünktlich um 20 Uhr betrat die fünfköpfige Band die Bühne: Fiona, Sonja, Oliver, Stephan und Rüdiger. Niel war nicht dabei.
Frontmann Oliver begrüßte das Publikum und versprach einen interessanten Abend mit einer musikalischen Reise um die Welt und durch die Jahrhunderte. Begonnen wurde in Ungarn, dann ging es weiter nach Spanien, in den Orient, zu den Roma, nachNorwegen und Schweden, in die Bretagne und ins englische Mittelalter. Vom neuen Album „Eden“ spielten sie leider nur wenige Lieder (wie z.B. Adam L. Ybounden), aber auch der Rest war sehr schön und Oliver erzählte zwischendurch Anekdoten, übersetzte die Texte oder erklärte, wie die Drehleier funktioniert.
Sonja, die ja vor einiger Zeit neu zur Truppe gekommen ist, passt stimmlich wunderbar zu Fiona und bei einigen Liedern bekam man wirklich eine Gänsehaut.

Ein rundum gelungener Abend und wer noch die Chance hat, eines der Konzerte zu besuchen, der sollte das tun. Außerdem sind Faun dieses Jahr auch beim Mittelalterlich Phantasie Spectaculum dabei.

Dienstag, 20. März 2012

Frühlingsanfang

Heute ist es soweit. Frühlings-Tagundnachtgleiche. Der Tag ist genau so lang wie die Nacht und von nun an werden die Nächte wieder merklich kürzer. Hinzu kommt noch die Zeitumstellung am kommenden Wochenende. Endlich ist es abends wieder länger hell.

Heute ist offizieller kalendarischer Frühlingsanfang. Und das Wetter passt wunderbar dazu, auch wenn es im Moment noch etwas kalt ist.
Aber im Laufe der Woche sollen die Temperaturen ja auf angenehme 17 bis 19 Grad klettern. Bei den Aussichten macht einem selbst das Arbeiten nicht viel aus.

Und passend zum heutigen Ostara werden wir heuteAbend auf ein Konzert der Pagan-Folk Band Faun gehen. Kann man die Frühlings-Tagundnachtgleiche besser feiern?



Allen einen guten Start in den Frühling und genießt das Wetter.

Freitag, 16. März 2012

Urlaubsreif oder was?

Letzten Dienstag bekam ich plötzlich mittags Beschwerden in der Brust, genauer gesagt in der linken Seite des Brustkorbs. So eine Art Stechen oder eher Kneifen. Im Laufe des Nachmittags wurde es schlimmer und zum Feierabend hin beschloss ich, doch vorsichtshalber einen Arzt aufzusuchen. Ich hatte keine Lust, dass ich womöglich nachts zum Krankenhaus fahren müsste.
Es wurde direkt ein EKG und ein Herz-Ultraschall gemacht, da konnten schon mal ein Infarkt und eine Entzündung ausgeschlossen werden. Aber der Arzt sagte, mein Herz sei viel zu schnell und der Blutdruck zu hoch. Ob ich akuten Stress gehabt , mich irgendwas sehr aufgeregt hätte? Nein, das war nicht der Fall.
Zur Beruhigung schrieb er mir Beta-Blocker auf, eine sollte ich direkt abends nehmen und dann erst mal morgens und abends eine. Arbeitsunfähig schrieb er mich auch direkt bis heute. Und am Mittwoch sollte ich zur Blutentnahme kommen, großes Blutbild, Schilddrüsenwerte, Rheumawerte, das ganze Programm. Also versuchte ich, die drei Tage zuhause gut rumzukriegen. Ich kam mir schon blöd vor, denn ab Mittwoch nach der Blutentnahme ging es mir gut, keine Beschwerden, nichts.
Heute rief ich dann und der Arzt sagte, alle Werte seien in Ordnung, es läge keine akute Erkrankung des Herzens vor, keine Entzündung oder ähnliches. Ich solle über das Wochenende den Blutdruck im Auge behalten und die Tabletten erst einmal weiternehmen. Und Montag könnte ich dann auch wieder arbeiten gehen.
Nach seiner Meinung war die Ursache für den hohen Blutdruck ein Stressfaktor. Bloß was....keine Ahnung.
Vielleicht werde ich einfach alt...  ;-)

Heute habe ich jedenfalls Fenster geputzt und es geht mir gut. Kann sein, dass ich auch einfach mal Urlaub brauche. Mein letzter um Weihnachten rum war ja auch keiner, denn da war ich ja vier Wochen krank.  Naja, bald ist Ostern und dann geht es mit unserem Wohnmobil nach Ostfriesland. :-)

Montag, 12. März 2012

Frühlings-Tagundnachtgleiche - Ostara

Am 20./21. März ist es endlich soweit, der Frühling kommt. Hoffentlich auch wettertechnisch. Wink

Und das bedeutet auch, dass Ostern wieder vor der Tür steht. Oft taucht ja dann die Frage auf, wo der Osterhase her kommt und wieso bringt er ausgerechnet Eier. Und wieso heißt dieses Fest eigentlich Ostern? Und warum hat es kein festes Datum wie beispielsweise Weihnachten? 





Das Osterfest ist ein uraltes Frühlingsanfangsfest und ein Mondfest. Die Kirche richtet sich auch heute noch nach dem alten Mondkalender. Ostern fällt immer auf den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond, der auf die Frühlings-Tagundnachtgleiche folgt. Diese wird bei uns in der Nacht vom 20. auf den 21. März gefeiert.

Das christliche Fest bekam erst im Mittelalter den Namen "Ostern", abgeleitet von der Frühlingsgöttin "Ostara" oder auch "Eostre", dem angelsächsischen Namen der teutonischen Göttin der Morgenröte, des Frühlings und der Fruchtbarkeit. Osterei und Osterhase sind alte Symbole der Ostara oder Eostre. Das Ei galt immer schon als Symbol der Wiedergeburt, weshalb Ostereier meistens rot gefärbt wurden, denn Rot gilt als die Farbe des Lebens.

Also freut euch, ab nächste Woche geht es bergauf. Und laut Wetterbericht, sollen die Temperaturen ja schon ab Mittwoch langsam ansteigen.

Samstag, 10. März 2012

Das Album "Neverworld's End" von Xandria



Die Symphonic Metal Band Xandria wurde bereits 1998 gegründet und seit Bestehen gab es bereits etliche Wechsel in Person der Frontfrau. Seit Dezember 2010 ist es nun Manuela Kraller, deren Stimme schon sehr an Tarja Turunen und damit an die früheren Lieder von Nightwish erinnert.
Wer Tarja hinterher trauert, findet hier vielleicht ein neues Zuhause. ;-)

Mir gefällt das Album sehr gut. Ich gebe zu, ich kenne ihre früheren Werke nicht und bin auch nur durch eine Freundin darauf aufmerksam geworden, die meinte, das würde in mein "Beuteschema" passen. Und sie hatte Recht. *g*

Eine tolle Stimme zu guten Songs, abwechslungsreich, mal mehr Metal, mal Rock, aber auch mal mit Einschlägen aus dem Folkbereich, besonders bei den Balladen. Lieblingsstücke bis jetzt: Blood on my hands und The Dream is still alive.

Das Cover ist superschön und auch das Booklet gut gemacht.