Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Dienstag, 25. Oktober 2011

Der Geist von Halloween / Samhain

In der nächsten Woche ist der 31. Oktober, Halloween. Und an der Straße vor unserem Haus macht eine Discothek Werbung für eine Halloweenparty. Das Plakat ziert ein Bild mit zwei Figuren aus Horrorfilmen: Jason aus „Freitag der 13.“ hat „Chucky, die Mörderpuppe“ auf dem Schoß.
Dabei fiel es mir mal wieder auf, dass der eigentliche Sinn und Hintergrund von Halloween oder Samhain völlig in den Hintergrund gedrängt wird.


Eigentlich kam diese Welle ja sowieso erst in den letzten Jahren von Amerika herüber. In den Geschäften wird Deko für Halloween angeboten, Süßigkeiten, Getränke und in Discotheken oder Kneipen gibt es Parties. In Freizeitparks gibt es ebenfalls besondere Veranstaltungen. Es ist ja auch nichts dagegen einzuwenden, die Menschen gruseln sich eben gerne.
Nur…das eigentliche, ursprüngliche Halloween ist kein Horrorfest. Auswanderer brachten das Fest nach Amerika und im Laufe der Jahre wurde es dort zu dem, was es heute ist.

Samhain ist der Vorabend zu Allerheiligen. Allerheiligen kommt in der Übersetzung Halloween gleich (All Hallows Eve). Samhain ist das Fest vom 31. Oktober auf den 1. November.

Die Kelten hatten nur zwei Jahreshälften, das Sommerhalbjahr und das Winterhalbjahr und Samhain war das Silvester der Kelten. Es ist die Nacht, die den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisiert.
Diese Nacht stellt einen freien Raum dar zwischen dem Alten und dem Neuen. In solchen Zwischenräumen ist alles möglich. Die Wände zwischen den Welten werden besonders dünn oder lösen sich auch auf. Die Menschen glaubten, dass sie in dieser einen Nacht Kontakt zu Verstorbenen aufnehmen können. Nun hatten sie die Möglichkeit, sich noch einmal von ihnen zu verabschieden und sich zu erkundigen, ob es ihnen gut geht, drüben in der Anderswelt.
Diese Nacht wurde von den Menschen damals gleichermaßen mit Freude und Furcht erwartet. Gerade in dieser Nacht schenkte man den Ahnen besondere Aufmerksamkeit zum Beispiel in Form von einer Mahlzeit, die man für sie bereitstellte, um sie gutmütig zu stimmen. Daher kommt wohl heute auch noch das Sammeln von Süßigkeiten an den Haustürenvon den Kindern. Und um böse Geister davon abzuhalten, die Häuser zu betreten, wurden Kürbislaternen geschnitzt und in die Fenster gestellt. Auch diesen Brauch gibt es ja heute noch.


Was viele vielleicht nicht wissen: eine Frucht ist besonders geeignet, Samhain zu verkörpern - der Holunder. Aus den Beeren kann man einen wunderbar schmeckenden Holunderlikör machen oder aber auch einen Saft für die kalte Jahreszeit.
Der Holunder ist der Frau Holle heilig, der großen Göttin des Lebens und des Todes. Der Holunderbaum ist ein Zugang zu den verstorbenen Ahnen, denn er ist ein Schwellenbaum..
Frau Holle ist auch die Herrin der Geister, Elfen und Elementarwesen. Das sind ja auch besonders die Wesen, die an Samhain in den sogenannten "Feenhügeln" wahrgenommen werden können.

Wie kann man nun Samhain oder Halloween verbringen, wenn man nicht auf Horrorparties steht? Nun, vielleicht mit einem Schluck Holunderlikör verstorbenen Menschen gedenken?
Das ist ein besonderer Abend, wo man Oma, Opa, Tante, Onkel, vielleicht auch schon Vater und Mutter gedenken kann. Vielleicht schaut ihr euch alte Fotoalben an und lasst einfach Erinnerungen hochkommen. Erzählt euch Geschichten und Anekdoten.

Ein weiteres schönes Ritual ist folgendes: Ihr geht an einen Fluss oder Bach, nehmt einen Gegenstand, der als kleines Boot oder Schiff dient und lasst mit diesem Gefährt symbolisch Erinnerungen auf dem Gewässer davontreiben. So kann man alte Dinge loswerden, die einen belasten und man geht gelöster in das neue Jahr.




Wie auch immer ihr feiert, viel Spaß!

Kommentare:

  1. Ich wünsch euch ein wundervolles Samhain ich werd ein wenig backen... Glg Lilith

    AntwortenLöschen
  2. Toll gemacht. Und sehr informativ. Danke schön, und ein glückliches Samhain

    GlG, Harald

    AntwortenLöschen