Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Donnerstag, 17. Februar 2011

Die Nebel von Avalon

Wir haben uns an den letzten zwei Abenden die DVD von "Die Nebel von Avalon" angeschauen. War sehr schön. Ich kenne zwar das Buch von Marion Zimmer Bradley nicht, aber manchmal ist das ja auch besser so. Oft schneidet der Film dann ja schlechter ab.

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Der Film beginnt damit, dass Morgaine in einem Boot durch den Nebel fährt und ihre Geschichte erzählt. Sie beginnt in der Kindheit. Morgaine lebt mit ihrer Mutter Igraine und ihrer Tante Morgause in Cornwall. Ihr Vater ist aufgrund des Krieges und der ständigen Angriffe der Sachsen selten daheim.
Igraine und Morgause stammen von der sagenumwobenden Insel Avalon und gehören der Alten Religion an. Sie haben das zweite Gesicht und können die Zukunft voraussehen. Auch Morgaine hat diese Gabe. Eines Tages kommt ihre älteste Tante Viviane, die Herrin vom See, mit dem Magier Merlin auf die Burg und prophezeit Igraine einen Sohn, der aber nicht von ihrem Ehemann stammen wird.
Tatsächlich lernt Igraine bald darauf Uther Pendragon kennen und verliebt sich, da beide der Alten Religion angehören und sicher sind, sich aus einem anderen Leben zu kennen. Igraines Mann versucht daraufhin Uther zu töten, was aber gründlich schiefgeht.
Nach dem Tod ihres Mannes heiratet Igraine Uther und er wird zum Großkönig und sie somit Königin. Außerdem wird sie tatsächlich schwanger und schenkt einem Sohn das Leben. Artus.
Morgaine und Artus sind unzertrennlich, bis eines Tages Viviane auftaucht und die Kinder mitnimmt. Morgaine geht mit ihr nach Avalon und wird zur Priesterin ausgebildet, während Artus mit Merlin geht.
Eines Tages taucht Lancelot auf, der Sohn von Viviane und Morgaine verliebt sich in ihren Cousin. Der wiederum hat nur Augen für Gwenhwyfar, die nahe im Kloster von Glastonbury lebt. Sie ist Christin und fürchtet die Alte Religion und alles was damit zu tun hat. Schließlich geht Lancelot nach Camelot.
Beim Ernte- und Fruchtbarkeitsfest der Göttin, Beltane, wird Morgaine bemalt und maskiert als jungfräuliche Jägerin in einer besonderen Zeremonie von einem ebenfalls maskierten Mann entjungfert. Beide wissen nichts vom anderen, da sie auch nicht miteinander sprechen. 
Der Mann war Artus, der Merlin bittet, ihm von der jungfräulichen Jägerin zu erzählen, die ihn sehr fasziniert hat. Doch Merlin sagt ihm, dass er sie nie wiedersehen wird.
Schließlich greifen die Sachsen wieder an und Uther stirbt im Kampf. Artus wird zum neuen Großkönig, nachdem er Avalons Schwert Excalibur aus dem Stein gezogen hat.
Morgaine kehrt zu den Krönungsfeierlichkeiten nach Camelot zurück und trifft wieder auf Gwenhwyfar, die Frau, die Artus heiraten wird.
Aber Artus erzählt ihr von einer anderen Frau, in die er eigentlich verliebt ist und die er während der Beltane-Nacht getroffen hat. Morgaine ist schockiert, als ihr klar wird, dass Viviane ihren eigenen Bruder zu ihr geschickt hat und sie nun von ihm schwanger ist. Und das nur für die Zukunft Avalons und die Weiterführung der Alten Religion und die Macht der Großen Göttin.
Artus ahnt nichts davon und Morgaine bringt ihr Kind heimlich auf der Burg ihrer Tante Morgause zur Welt. Diese übernimmt die Erziehung von Mordred und Morgaine kehrt schließlich nach Avalon zurück.
Währenddessen versucht Gwenhwyfar verzweifelt schwanger zu werden. Was sie nicht weiß: Morgause hat sie mit einem Fluch belegt, damit Mordred irgendwann König wird.
In ihrer Verzweiflung wendet sich Gwenhwyfar Lancelot zu, der sie immer noch liebt, aber aus Treue zu seinem König und besten Freund Artus gegen diese Liebe ankämpft.
Aber dann flüchten beide, nach einem Komplott, das der inzwischen erwachsene Mordred geschmiedet hat. Gwenhwyfar gehts ins Kloster von Glastonburrey, wo sie auf  Morgaine trifft, die dort Zuflucht sucht, nachdem Merlin gestorben ist und ihr von Viviane der Zutritt zu Avalon verweigert wurde. Morgaines Mutter Igraine leitet inzwischen das Kloster, in das sie nach Uthers Tod geflüchtet ist.
In einem letzten Zusammentreffen zwischen Mordred, Morgaine und Viviane verletzt diese Morgause tödlich, woraufhin Mordred Viviane tötet. So wird Morgaine die neue Herrin vom See.
Dann greifen die Sachsen wieder an. Mordred wird ebefalls getötet und Artus schwer verletzt. Seine letzte Bitte an Morgaine: Sie soll ihn nach Hause bringen. Nach Avalon.
Aber Morgaine hat ihre Macht verloren. Sie schafft es kurz den Nebel zu lichten, Arthus sieht die Insel, doch dann stirbt er. Der Nebel kehrt zurück und Avalon verschwindet für immer.

Alles in allem läuft der Film fast 3 Stunden, ist aber keine Sekunde langweilig. Einige Aspekte der Geschichte kennt man natürlich wie die Artus-Sage, die Ritter der Tafelrunde, Merlin, Lancelot und Gwenhwyfar usw.
Das Ganze ist sehr schön verfilmt, gut besetzt und gespielt. Die Athmosphäre kommt sehr gut rüber, der Konflikt zwischen der Alten Religion und dem Christentum.

Kommentare:

  1. Wenn du so urteilst, dann ließ das Buch besser nicht, denn dann überdenkst du diese Kritik auf jeden Fall noch mal.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Blackfairy, es wäre sicher besser gewesen das Buch zu lesen. Der Film reicht bei weitem nicht da ran und ist eigentlich auch eine Zumutung für Fans des Buches.

    Okay, wenn man das Buch nicht kennt, ist der Film vielleicht wirklich gut. Aber das Buch ist wirklich wundervoll.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Ihr beiden!
    Habe mit solchen Reaktionen gerechnet. ;-) Daher habe ich ja extra betont, dass ich das Buch nicht gelesen habe. Und werde es wohl auch nicht tun.

    AntwortenLöschen
  4. Oh super :) Diese DVD wandert gleich mal auf meinen Wunschzettel.

    Ich finde Buchverfilmungen und Buch sollte man im Gedanken trotzdem immer strikt trennen. Es wird, wie erwähnt, nur selten eine Buchverfilmung dem Buch gerecht. Bestes Beispiel dafür ist z.B. die Serie "Vampire Diaries" auf Pro7. Die Bücher sind klasse und die Serie eigentlich auch, vergleicht man die Serie aber mit dem Buch, bekommt man das kalte erbrechen, da einfach zuviel anders ist.

    Ich hab die Bücher auch noch nicht gelesen - hab aber bereits 3 aus der Reihe bei mir angesammelt und hoffe irgendwann mal dazuzukommen...

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tialda!
    Das ist genau meine Meinung. Zu Vampire Diaries kann ich nichts sagen, habe die Bücher nicht gesehen und nur die ersten TV-Folgen gesehen. Aber mir geht es so mit "True Blood". Ich liebe dich Bücher von Charlaine Harris. Und die Serie ist gut. Aber man darf beides nicht vergleichen.

    AntwortenLöschen