Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Dienstag, 8. Februar 2011

Buchrezension "Die Teufelshure" von Martina Andrè

Heute habe ich es beendet und möchte euch gerne meine Meinung mitteilen.

Zunächst zum Inhalt/Klappentext:
Schottland 1647. Als John Cameron, ein Highlander, Madlen MacDonald trifft, ist es um ihn geschehen. Er verliebt sich in sie, obwohl es heißt, sie sei die Mätresse eines zwielichtigen Lords und mit dem Teufel im Bunde. Nach einer Liebesnacht wird John zum Tode verurteilt. Im Verlies erfährt er, dass der Lord Häftlinge kauft, um an ihnen Experimente durchzuführen. 
Edinburgh 2009. Die Biologin Lilian von Stahl versucht, den Erinnerungscode in menschlichen Genen zu entschlüsseln. Bei einem Selbstversuch sieht sie einen Mann in altertümlicher Kleidung vor sich. Als sie wieder erwacht, hat sie zwei Worte im Gedächtnis: Madlen MacDonald. Auf der Suche nach ihr gerät sie in ein Herrenhaus und steht vor John Cameron, dem Mann aus ihrer Vision.

Das Buch besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil spielt im 17. Jahrhundert in Edinburgh und den Highlands von Schottland. John Cameron hat die Pest überlebt und arbeitet als ehemaliger Soldat nun als Hafenarbeiter. Bei einer Hinrichtung trifft er zufällig auf die schöne Madlen MacDonald. Von seinem Kumpel Paddy erfährt er, dass die junge Frau der wahre Grund für die Hinrichtung des Mannes sein soll, denn Madlen "gehört" dem mächtigen Chester Cunninghame und der Verurteilte kam dem "Schwarzen Lord" in die Quere.
Trotz aller Gefahren nimmt John die Einladung von Madlen in ihr Haus ein, verbringt die Nacht mit ihr und überredet sie zur Flucht. Aber der Plan geht schief, John wird gefangengenommen und ins Gefängnis geworfen. All seine Kumpels ereilt dasselbe Schicksal. 
Eines nachts werden sie aus dem Kerker geholt und grausamen Experimenten unterzogen. Aber bevor man ihnen endgültig den freien Willen nehmen kann, können sie fliehen. Von nun an sind sie unsterblich und auf der Flucht vor dem Schwarzen Lord Chester Cunninghame. Mit der schwangeren Madlen flüchten die Männer in die Highlands.
Schließlich kommt es zum großen Showdown....den Madlen leider nicht überlebt. 

Teil 2 spielt in der Gegenwart in Edinburgh. Die Molekularbiologin Lilian von Stahl untersucht eine Substanz, die ihr Bruder ihr gegeben hat. In Visionen sieht sie vergangene Zeiten....und einen attraktiven Highlander namens John Cameron. Und sie ist sich sicher, sie selbst ist die Frau in diesen Visionen, die John liebt und von dem sie schwanger ist. Aber wie ist das möglich?
Was sie nicht weiß: Ihr Bruder gehört zur geheimen Bruderschaft von Chester Cunninghame, Genau wie John und seine Männer hat auch Cunninghame bis heute überlebt.
John gehört die Firma CSS, eine international agierende Sicherheitsfirma, deren einziges Ziel es ist, Cunninghame und seiner Bruderschaft das Handwerk zu legen. Denn sie verkaufen die Substanz Eternity an zahlungskräftige Menschen und bringen sie in eine lebenslängliche Abhängigkeit. Denn nimmt man E nicht mehr, altert man rapide innerhalb von Stunden.
Lilian trifft auf John und er ist üerzeugt, die reinkarnierte Madlen in ihr gefunden zu haben. Aber kann das sein? Und kann er Lilian wirklich trauen? Was hat sie mit Cunninghame zu tun?

Alles in allem ein spannendes Buch, wobei mir der erste Teil besser gefallen hat, als der moderne zweite. Ein bisschen komisch, waren die Erklärungen im zweiten Teil zu Geschehnissen im ersten. Immerhin ist es EIN Buch und man hat zwangsläufig Teil 1 gelesen, wenn man mit Teil 2 anfängt. Daher war der zweite Teil manchmal etwas langatmig.
John Cameron ist eine sehr sympathische Figur. Ein Mann im 21. Jahrhundert mit den Manieren und dem Verhalten eines Highlanders aus dem 17. Jahrhundert.

Auch Madlen mochte ich sehr. Und Bran, Johns bester Freund.

Lilian war mir manchmal unsympathisch, wenn sie John nicht glauben wollte. Aber wie hätte ich wohl an ihrer Stelle reagiert, wenn mir ein Mann sagt, er wäre über 300 Jahre alt und unsterblich?

Naja, jedenfalls gibt es ein Happy End. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen