Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Samstag, 22. Januar 2011

Jahreskreisfest IMBOLC am 2. Februar

Bei den Christen heißt es Lichtmess, bei den Kelten Imbolc oder auch das Fest der Göttin Brigid.
Auch wenn die Natur noch in winterlicher Starre verharrt, werden die Tage schon merklich länger und die Sonne geht jeden Tag ein bißchen früher auf. Auch abends ist es ist es länger hell. 
In diesem neuen Licht erscheint die Göttin als Lichtjungfrau Brigid und löst damit die dunkle Göttin ab, die als Percht, Cerridwen oder auch Morrigane den Winter beherrschte. 

Die Kelten begrüßten Brigid in der Nacht vom 1. auf den 2. Februar mit einem Feuerfest und befragten das Orakel. Auch Probe-Ehen für ein Jahr wurden an diesem Tag geschlossen.
Brigid inspirierte Dichter, Heiler und Zauberer gleichermaßen. Selbst die Christen mochten nicht auf ihr Fest verzichten, daher tauften sie das Imbolc-Fest in Maria Lichtmeß um.

Der Name "Imbolc" bedeutet übrigens "Anlegen der Schafe zum Säugen", weil es die Zeit war, wo die ersten Schafe geboren wurden. 

Die Verbindung der Göttin Brigid mit dem Feuer geht aus ihrem Sonne-Charakter hervor. Lichtsäulen und Flammen begleiten sie, als sie zwischen den Welten weder im Haus noch außer Haus, sondern auf der Türschwelle ins Leben trat.
Ihr Attribut, der feurige Pfeil, war sprichwörtlich: der heiß ersehnte erste Frühlings-Sonnenstrahl, der die Erde wärmend traf.
Es ist aber auch übertragen zu sehen: der Feuerpfeil, der ins Herz trifft. Das Entfachen der ersten Frühlingsgefühle und der Liebe.

Und nach ihr wurden Flüsse und Städte benannt: Bregenz, Brigantia, Braganca in Italien, Brig in Wallis, die Ebene Brega in Irland. 

Das Neuentfachen des jungen Lichtes und die Lichtweihe am Lichtmeßtag ist in ganz Europa noch im Brauchtum verankert.
Die katholische Kirche hat daraus die Kerzenweihe gemacht als kleines Überbleibsel des geweihten jungfräulichen Lichtes. Da paßt dann auch der neue Name "Maria Lichtmeß".
 Nun, ich freue mich auf Imbolc, denn dann geht es endlich wieder aufwärts.


Das was ihr rechts unten im Bild seht, ist ein sogenanntes Brigidcross, welches gerne zu Imbolc aus Stroh gebastelt wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen