Seid willkommen in meiner kleinen Welt! Tretet ein und schaut euch um.

Im Prinzip schreibe ich über alles, was mich bewegt, was mir wichtig ist und eine Rolle in meinem Leben spielt. Musik, Filme, Tiere, Mythen, Legenden, Sagen, unsere Reisen und Ausflüge, meine Familienforschung. Und auch einfach mal dummes Zeug. ;-)

Also tretet ein in meine kleine Welt, schaut euch in Ruhe um und wenn es euch gefällt, dann kehrt zurück.



Sonntag, 14. November 2010

Ein grüner Frosch...

Hätte mir jemand vor 2 Jahren gesagt, dass ich mal Urlaub im Wohnmobil machen würde, hätte ich ihn wohl ausgelacht und die weißen Männer mit den Hab-mich-lieb-Jäckchen gerufen. Nie hätte ich gedacht, dass es mal so kommen würde. Dass mir sogar eins gehören würde. Seit Sommer 2009 sind wir Besitzer eines Mercedes 608, Baujahr 1973. Damit ist er fast so alt wie ich. Und hat auch einen Namen: Ranunculus Rotalis. Zu Deutsch: Fröschlein mit Rädern versehen. Wegen der Farbe.

Bei uns in Haltern am See ist er mittlerweile stadtbekannt. Jeder kennt den grünen Frosch. Und jeder mag ihn. Naja, fast jeder. Es gibt da so einen Nachbarn...aber dazu könnt ihr mehr im Blog meines Schatzis lesen.

Wie gesagt, früher habe ich immer gesagt, Campen ist nichts für mich. Zu unbequem, zu unkomfortabel, zu klein, zu eng. Kein richtiges Bad usw. 
Aber ich habe meine Meinung geändert. Tja, wenn man mit jemandem zusammen ist, der eigentlich immer Campingurlaub gemacht hat, ob mit Wohnwagen oder mit Wohnmobil, und der mit einer solchen Begeisterung und Leidenschaft davon erzählt, dann steckt das eben an. Und es macht auch Spaß, unser Fröschchen nach unseren Vorstellungen herzurichten und zu gestalten.
Als wir das Wohnmobil gekauft haben, war nichts drin, außer der Nasszelle. Der Vorbesitzer hatte alles rausgerissen, da er ihn nur als Transporter für Flohmärkte genutzt hat. 
Aber Tommy ist ja ein richtiger Handwerker und ein leidenschaftlicher Bastler. Er hat ihn super eingerichtet mit Sitzbänken und Schränken, einem kleinen Küchenblock und ausreichend Regalen. 
Und von außen haben wir ihn auch fein gemacht. Das Grün ist geblieben, aber der ehemals hellblaue Streifen ist jetzt schwarz. Und dann wurde er mit zahlreichen Aufklebern von Zillo und unseren Lieblingsbands verziert. Und natürlich mit einigen Stickern der Orte, wo wir inzwischen schon waren
Was ist so schön am Urlaub im Wohnmobil? Zunächst mal kann man kurzfristig entscheiden, einfach wegzufahren. Freitag, das Wochenende soll schön werden, komm, wir fahren hoch nach Ostfriesland. Oder sonstwohin.
Und die Freiheit zu sagen: Hier ist es so schön, wir bleiben einfach länger. Oder es gefällt uns nicht und wir fahren einfach weiter. 
Es ist einfach das Gefühl der Unabhängigkeit. Und man muss nicht gut angezogen zum Essen gehen, wie zum Beispiel in einem Hotel. Das ist überhaupt nichts für uns.

Bisher waren wir zweimal in Ostfriesland, das erste Mal Ostern für etwa 10 Tage. Eine Rundreise an der Küste von etwa 700 Kilometer, angefangen in Weener, über Greetsiel, Norddeich, Bensersiel, Neuharlingersiel und Horumersiel/Schillig bis Hooksiel. Das war mein erster richtiger Urlaub im Wohnmobil und es war wunderschön. Wir hatten sogar unsere Jungs mit. 
Im Juni waren wir dann für ein Wochenende auf dem Oldtimermarkt in Bockhorn.
Und im September nochmal in Ostfriesland.
Im Oktober sind wir freitagabends losgefahren zu den Externsteinen und zum Hermannsdenkmal. Auch ein schönes Wochenende, obwohl es schon recht kalt war. Aber wozu haben wir eine Heizung im Fröschchen?

Seit dem 1. November haben wir nun auch einen Stellplatz. Das ist schon besser, als so an der Straße.
Fertig ist Fröschchen noch nicht ganz. Es soll noch ein neuer Fußboden rein, die Platten haben wir schon. Und ein neuer Schrank kommt auch noch. Aber wir haben ja Zeit.

Mal sehen, wo wir als nächstes hinfahren. Auf jeden Fall gehören zu den Zielen in den nächsten Jahren Schottland, Irland und Skandinavien. Und an Wochenenden schöne Ecken in Deutschland. Denn davon gibt es mehr als genug. ;-)

1 Kommentar:

  1. Naja, ich bin zwar kein Profi-Schrauber, habe nur ein Händchen zum Basteln...
    meistens gelingt alles so, wie ich es mir vorgestellt habe.
    Das Andere ist eigentlich beim Basteln noch wichtiger... der Spaßfaktor ;-)
    --------
    Zum Thema das Du vorher noch nicht so viel im Sinn hattest in Bezug auch Camping....
    dafür bist Du jetzt schon sehr Profihaft!
    Echt, ich kenne einige Leute die seit Jahren Camping machen... aber lange nicht so Pfiffig wie Du Schatzi!

    AntwortenLöschen